Medizin und Gesundheit

Allgemeines zum Studium Medizin und Gesundheit

Es gibt keine schönere Erfahrung als Mensch und Tier in Not zu helfen. Medizin und Gesundheit bietet dir dafür ein breites Spektrum an Studiengängen. Vom klassischen Arztberuf für Mensch und Tier, bis hin zu Pharmazie, Pflegewissenschaften oder das Management im Gesundheitswesen ist alles dabei.  Das Studium und auch der spätere Berufsalltag könnten hart werden - doch es lohnt sich!

Die Zulassungshürde

In Österreich entscheidet der Medizinertest MedAT, ob du zu einem Medizinstudium zugelassen wirst. Der MedAt wird an allen medizinischen Unis in Österreich synchron und einheitlich durchgeführt. Damit du zum Test zugelassen wirst, musst du allerdings einige Vorgaben beachten und Fristen einhalten.
Eine gute Vorbereitung ist extrem wichtig, da viele verschiedene Themen aus dem naturwissenschaftlichen Bereich abgefragt werden, aber auch deine kognitiven Fähigkeiten werden geprüft. Außerdem wird dein Leseverständnis auf die Probe gestellt. Da der Test ständig überarbeitet wird, kann es vorkommen, dass neue Themen hinzukommen, oder alte Bestandteile durch neue ausgetauscht werden. Der ganze Test dauert ca. sechs bis sieben Stunden und das Ergebnis wird etwa nach einem Monat bekannt gegeben.

Berufsperspektiven nach dem Studium

Die Berufschancen als Mediziner sind sehr gut. Die Gehälter unterscheiden sich zwar in der Spezialisierung, aber kein Mediziner verdient wirklich schlecht. Sehr gut verdienen vor allem die PharmazeutInnen und die ZahnärztInnen.

Auch bei den TiermedizinerInnen hängt das Einkommen stark von der Spezialisierung ab. Tierärzte im landwirtschaftlichen und industriellen Bereich verdienen meist mehr, als die niedergelassenen ÄrztInnen oder niedergelassenen Ärzte.

Studiengänge im Bereich Medizin und Gesundheit

Medizin

Du möchtest mit Menschen arbeiten und gleichzeitig vielfältige, verantwortungsvolle und spannende Aufgaben übernehmen? Im Studium lernst du bspw. wie man Krankheiten vorbeugen kann und welche Therapiemöglichkeiten es gibt.  Der Diplomstudiengang dauert in der Regel zwölf Semester und umfasst neben einer theoretischen Ausbildung zahlreiche Praxisphasen. Das Studium ist sehr arbeits- und zeitintensiv. Ein gutes Durchhaltevermögen und Freude beim Lernen sind Voraussetzung.  
Der berufliche Werdegang richtet sich nach deinem Wahlfach. Als Veterinärmediziner arbeitest du in Tierpraxen, als Human- oder Zahnmediziner im Krankenhaus oder in der eigenen Praxis. Natürlich kannst du auch in der Forschung, Lehre sowie medizinischen Beratung tätig sein.

Diätologie

Mehr als 50-Prozent der Menschen sind in Deutschland zu dick. Mit dem Übergewicht steigt jedoch auch die Anzahl von bestimmten Erkrankungen wie Diabetes oder Bluthochdruck, ein Grund, weshalb immer mehr Menschen zu Wunderpillen greifen, um abzunehmen. Doch die Gewichtsreduktion ist nicht dauerhaft und der bekannte Jojo-Effekt schlägt zu.   
Im Studium der Diätologie erwirbst du ein medizinisches Wissen über die Verdauung, Verstoffwechselung des menschlichen Körpers und lernst die chemischen Zusammensetzungen verschiedener Nahrungsmittel kennen.  
Viele Ernährungswissenschaftler arbeiten in einem interdisziplinären Team bestehend aus Ärzten, Gesundheits- und Krankenpflegern, Psychologen und dem Küchenpersonal, um den Patienten umfassend und seiner Erkrankung entsprechend versorgen zu können.

Logopädie

Sprachstörungen oder Sprachfehler sind gerade bei Kindern weit verbreitet. Jedes achtes Kindergartenkind lispelt, stottert oder hat andere Probleme mit der Aussprache. Auch Erwachsene können von einer Sprachstörung betroffen sein. Ein Unfall, bestimmte Krankheiten wie z.B. der Schlaganfall oder auch nicht behandelte Entwicklungsstörungen aus der Kindheit können zu einer fehlerhaften Aussprache oder sogar zu einer Sprachlosigkeit führen. Logopäden versuchen hier geeignete Therapiekonzepte für Menschen jeden Alters zu entwickeln.   
Neben dem klinischen Einsatz, steht dir auch eine Karriere in der Forschung und Lehre offen. Wenn du dich für diese Option entscheidest, solltest du allerding dein vorhandenes Fachwissen in Form eines Master-Studiums vertiefen.

Pharmazie

Du interessierst dich für Biowissenschaften und Medizin? Dann studiere Pharmazie. Während des Studiums erwirbst du Kenntnisse in den Bereichen Toxikologie (Lehre von den Giftstoffen), Chemie, Technologie und Biopharmazie.  Da Lateinkenntnisse in der Pharmazie wichtig sind, werden diese zu Beginn des Studiums meist vorausgesetzt.
Die guten Berufsaussichten nach Abschluss des Studiums belohnen dich für deinen Fleiß und deine Ausdauer im Studium. Außerdem steht dir ein abwechslungsreiches und spannendes Berufsfeld offen. Die meisten Absolventen arbeiten in Apotheken, wo sie Arzneien herstellen, entwickeln, zubereiten oder auch testen. Auch die Industrie benötigt bei der Durchführung von Testreihen eines potenziellen Medikaments vor der Markteinführung Absolventen.

Sport- und Bewegungswissenschaft

Du bist sportlich aktiv und hast Interesse an wissenschaftlichen Erkenntnissen und deren Umsetzung im Sportsektor? Der Studiengang Sportwissenschaften vereint gesundheitliche, medizinische und sportwissenschaftliche Erkenntnisse miteinander. Neben der theoretischen Ausbildung, lernst du natürlich auch eine Vielzahl an Sportarten praktisch kennen.  
Vor Beginn des Studiums musst du in der Regel eine Eignungsprüfung ablegen, bei der du dein sportliches Talent in mehreren Sparten unter Beweis stellen musst.
Nach dem Abschluss hast du die Möglichkeit, in beinahe allen Bereichen im Gesundheitssektor zu arbeiten. Ob in Vereinen, Verbänden oder bei der Sportgeräteherstellung - die Optionen nach dem Studium sind vielfältig.

Biomedizin und Biotechnologie

Wie kann man die Gesundheit eines Menschen nach einer Krankheit oder einem Unfall wiederherstellen? Wenn dich diese Frage interessiert, dann solltest du Biomedizin und Biotechnologie studieren. Der interdisziplinäre und problemorientierte Studiengang bildet dich umfassend aus. Im Studium lernst du die molekularen und biologischen Grundlagen für das Entstehen von Krankheiten kennen. Du studierst die Anatomie des menschlichen oder tierischen Aufbaus und lernst Grundlagen zur Statistik.   
Nach dem ersten berufsqualifizierenden Abschluss arbeiten viele Absolventen in der Forschung. Wenn du jedoch keine Lust auf Kittel und Schutzbrille hast, kannst du mit deinem Wissen  beim Marketing und Verkauf von medizinischen Produkten mitwirken.
Verstanden

Mit der Nutzung dieser Website erklärt sich der Nutzer damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen.